Startseite » Ratgeber » Datenautomatik abbestellen und Kostenfalle abschalten – So geht’s

Datenautomatik abbestellen und Kostenfalle abschalten – So geht’s

Datenautomatik abschalten bzw. deaktivieren
Datenautomatik abschalten – So geht’s

Immer mehr Mobilfunkanbieter bieten ihre Allnet Flat Handytarife nur noch mit einer so genannten Datenautomatik an. Hierbei wird nachdem das im Vertrag enthaltene Highspeed-Datenvolumen verbraucht wurde nicht mehr wie sonst üblich die Geschwindigkeit gedrosselt, sondern zunächst kostenpflichtig zusätzliches Datenvolumen aufgebucht. Erst danach erfolgt die alt bekannte Drosselung auf 16, 32, 56 oder 64 KBit/s. Den Anfang hatte die E-Plus Marke Base im Sommer 2014 gemacht. Kurze Zeit später folgten auch Vodafone und O2. Im April 2015 übernahm dann auch Drillisch das kundenunfreundliche Tarifmodell und führte bei seinen Discount-Marken McSIM, Maxxim und Smartmobil ebenfalls eine Datenautomatik ein. Weitere Drillisch Marken folgten im Verlauf des Jahres. Je nach genutztem Handyvertrag können dabei durch die Datenautomatik Zusatzkosten von bis zu 25 Euro pro Monat entstehen.

Tipp: Die von manch einem Anbieter als vom Kunden gewollte Funktion dargestellte Datenautomatik erscheint vielen Verbrauchern eher als Selbstbedienung im eigenen Portemonnaie – primäres Ziel Umsatzsteigerung. Dagegen wehren können sich Kunden entweder indem sie gezielt einen anderen günstigen Handytarif ohne Daten-Automatik buchen oder die „Zusatzkosten-Funktion“ umgehend abschalten bzw. kündigen.

Anbieter, Kosten und Kündigung im Überblick

Anbieter Beschreibung Kosten Deaktivierung Webseite
O2
Datenautomatik
  • Nach Verbrauch des Inklusivvolumens
    max. 3 automatische Aufladungen
  • O2 Blue All-in S: 100 MB für jeweils 2 €
  • O2 Blue All-in M/L: 250 MB für je 3 €
  • O2 Blue All-in XL/Premium: 500 MB für jeweils 5 € pro Aufladung
  • Danach Drosselung auf 32 KBit/s
bis zu
15
(3x 5 €)
dauerhaft über die Kundenbetreuung möglich

Service-Hotline:
01804-055222
oder
089-787979400

Zum Anbieter
Vodafone
SpeedGo
Datenautomatik
  • Nach Verbrauch des Inklusivvolumens
    automatische Aufladung um 250 MB
  • Maximal 3 Aufladungen zu je 3 Euro
  • Danach Drosselung auf 32 KBit/s
bis zu
9
(3x 3 €)
per Antwort-SMS (nicht dauerhaft möglich) Zum Anbieter
Base
Datenautomatik
  • Nach Verbrauch des Inklusivvolumens
    automatische Aufladung um 100 MB
  • Maximal 3 Aufladungen zu je 2 Euro
  • Danach Drosselung auf 56 KBit/s
  • Automatisches Datenoption-Upgrade bei Ausschöpfung der Aufladungen 3 Monate in Folge (zzgl. mtl. 5 / 10 €)
bis zu
16
(3x 2 € + 10 €)
dauerhaft über die Kundenbetreuung möglich

Service-Hotline:
0177-1271400

Zum Anbieter
Drillisch
(u.a. Simply, Smartmobil, Maxxim)
Datenautomatik
bis zu
6
(3x 2 €)
dauerhaft über die Kundenbetreuung (per Hotline oder Onlineportal) mgl.

Service-Hotlines siehe unten

Zum Anbieter

Alle Angaben ohne Gewähr. Preisangaben inklusive 19% Mehrwertsteuer, zzgl. eventuell anfallender Versandkosten.

Nach O2 Datenautomatik folgte Datentarif-Upgrade

O2 Datenautomatik
O2 Datenautomatik – Kosten und Abschaltung

Unerwartete Zusatzkosten drohen auch bei O2. Bei Überschreitung des im Handyvertrag enthaltenen Datenvolumens lädt O2 zunächst bis zu 3 mal jeweils 100/250/500 MB Daten automatisch nach. Für jede Aufladung stellt der Münchner Anbieter dabei in Abhängigkeit des gebuchten Tarifs 2, 3 bzw. 5 Euro in Rechnung. O2 kündigt das Greifen der Daten-Automatik vorher per SMS an. Kunden, die die „Option“ nicht nutzen wollen, können der Aktivierung über die Kundenbetreuung widersprechen. Die Deaktivierung gilt in diesem Fall dauerhaft.
Sofern die voreingestellten Aufladungen den Datenhunger des Kunden nicht stillen konnten, buchte O2 in der Vergangenheit zudem ebenfalls automatisch ein größeres Datenpaket. Aktiviert wurde das für die Laufzeit des zu Grunde liegenden Vertrags geltende Datenvolumen-Upgrade allerdings nur, sofern Kunden die vorher aufgebuchten 3 x 100 MB in 3 aufeinanderfolgenden Monaten komplett ausreizen. Welche Zusatzkosten hierdurch anfielen hing vom genutzten Tarif ab. Bei den günstigsten Allnet Flats O2 Blue All-in S sowie All-in M wurden monatlich weitere 500 MB für zusätzlich 5 Euro bereit gestellt. Kunden mit einem O2 Blue All-in L, XL oder Premium Vertrag erhielten zum gleichen Preis zusätzlich 1GB Daten. Das Upgrade galt ohne weiteres Zutun des Kunden für die gesamte Laufzeit des Mobilfunktarifs, konnte aber auf Wunsch monatlich z.B. online über den „Mein o2“ Bereich wieder gekündigt werden. Alternativ war die Rückstufung zum ursprünglich im Vertrag enthaltenen Datenpaket jederzeit über die O2 Service-Hotline unter der Rufnummer 089-787979400 möglich (alternativ aus dem Festnetz über die Rufnummer 01804-055222 oder aus dem O2-Handynetz über die Kurzwahl 55222).

Vodafone SpeedGo lässt sich nicht dauerhaft abschalten

Seit Einführung der neuen RED Smartphone Tarife gibt es auch bei Vodafone eine Datenautomatik. Aus Kundensicht besonders ärgerlich ist hierbei, dass der Düsseldorfer Netzbetreiber Interessenten nicht aktiv auf die potentiellen Zusatzkosten hinweist. Einen Vermerk auf die bei Vodafone als SpeedGo bezeichnete Datenautomatik findet sich auf der Internetseite erst versteckt im Kleingedruckten. Noch kundenunfreundlicher ist der Umstand, dass sich die bei Vertragsabschluss voreingestellte „Option“ zwar abbestellen, die Deaktivierung aber nicht dauerhaft, sondern jeweils nur bis zum Ende des Abrechnungszeitraumes gilt. Im darauf folgenden Monat fallen, sofern nicht erneut widersprochen wird wieder zusätzliche Kosten an.
Ablauf: Nach Erreichen von 90 Prozent des im Vertrag enthaltenen Datenvolumens werden Kunden per SMS über die anstehende Datenaufladung informiert. Nach vollständigem Verbrauch werden dann maximal 3 mal hintereinander Datenvolumenpakete mit 250 MB zum Preis von je 3 Euro aufgeladen (innerhalb eines Abrechnungsmonats). Wer nicht reagiert zahlt damit dank Datenautomatik bis 9 Euro pro Monat extra, surft dafür aber etwas länger mit einer maximalen Geschwindigkeit von bis zu 100 MBit/s. Erst danach greift dann die Drosselung auf 32 KBit/s. Um die Vodafone Datenautomatik für den jeweiligen Monat zu deaktivieren müssen Kunden per SMS auf die vom Anbieter zu gesendete Benachrichtigungs-SMS antworten.

Base Daten-Automatik kündigen

Base Datenautomatik
Base Datenautomatik abschalten – So geht’s

Der Düsseldorfer Mobilfunkanbieter Base verfolgt wie O2 ein zweistufiges Tarifmodell. Zunächst wird nach Verbrauch des im Handyvertrag enthaltenen Inklusivvolumens 3 mal pro Monat Datenvolumen automatisch nachgebucht. Bei den Base Allnet Flat Tarifen All-in und All-in Plus wird dabei jeweils 100 MB zum Preis von je 2 Euro aufgeladen. Bei den Base Mobilfunkanschlüssen Pur und Smart beträgt die Aufladung lediglich 50 MB zu je 1,50 Euro. Sofern Kunden auch dieses Datenvolumen versurfen, wird der Anschluss danach auf 56 KBit/s gedrosselt. Der erste Teil der Base Daten-Automatik lässt sich auf Wunsch dauerhaft über die Kundenbetreuung abschalten. Zweistufig wird das Tarifmodell durch ein weiteres automatisches Upgrade, welches greift sobald Kunden das maximale zusätzliche Volumen (3 x 100 MB) in 3 aufeinanderfolgenden Monaten ausschöpfen oder überschreiten. In diesem Fall erfolgt bei der Base Daten-Automatik automatisch ein Upgrade in die nächst höhere Datenoption. Das heisst bei der Base All-in plus Flat wird die Internet Option XXL plus (5 GB) zum Preis von mtl. 5 Euro aktiviert. Beim Tarif Base All-in wird automatisch die Internet Option XL plus (2 GB) für mtl. 10 Euro aktiviert. Kunden, die weiterhin ihre bisherige Datenoption nutzen wollen, können das Upgrade jederzeit abbestellen und die Rückstufung in ihre ursprüngliche Datenoption (Downgrade) veranlassen. Für die Deaktivierung des Upgrades müssen Kunden lediglich bei der aus dem E-Plus Netz kostenlosen Service-Hotline unter der Telefonnummer 0177-1271400 anrufen (aus dem BASE-Netz alternativ über die Kurzwahl 127 1400). Sofern der Widerspruch unmittelbar nach der Aktivierung erfolgt (max. 14 Tage nach Erhalt der Information bzgl. des Upgrades), ist die Hochstufung für den Kunden nicht mit Mehrkosten verbunden. Danach wird die Hochstufung für den Folgemonat gekündigt und es fallen einmalig die jeweiligen Zusatzkosten an. Die Möglichkeit die Tariferweiterungen kündigen zu können wurde allerdings wohl angesichts einer durch die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen eingereichten Abmahnung gegen Base nicht freiwillig eingeräumt.

Drillisch Datenautomatik (Smartmobil, Maxxim etc.) abbestellen

WinSIM / Maxxim Datenautomatik abschalten: Im Gegensatz zu anderen Marken des Konzerns geht Drillisch beim Thema Datenautomatik bei Maxxim und WinSIM nicht einheitlich vor. Ob sich diese deaktivieren lässt hängt hier vom gebuchten Tarif ab. Möglich ist die Kündigung bei den Verträgen LTE 3000, LTE Mini 1000, LTE Mini Plus 2000, LTE All-in XXL und LTE All-in L. Bei anderen Tarifen, darunter LTE M, LTE Mini SMS 1 GB und 2 GB lässt sich die WinSIM bzw. Maxxim Datenautomatik nicht abstellen.
Drillisch Smartmobil Datenautomatik
Drillisch / Smartmobil Datenautomatik
Datenautomatik Kündigung per Hotline

  • Smartmobil Service-Hotline: 06181-783030
  • Maxxim Service-Hotline: 06181-7083020
  • McSIM Service-Hotline: 06181-7083060
  • WinSIM Service-Hotline: 06181-7083094
  • Yourfone: Deaktivierung nicht möglich
  • Der im hessischen Maintal ansässige MVNO (Mobile Virtual Network Operator) Drillisch bietet seine günstigen Handytarife unter verschiedensten Markennamen an. Seit dem Frühjahr 2015 gibt es Allnet Flat Tarife etwa bei Maxxim, Simply oder Smartmobil ebenfalls mit Datenautomatik. Hierbei wird wie bei den Verträgen von O2 nach Verbrauch des inkludierten Highspeed-Datenvolumens jeweils 100 MB nachgebucht. Pro Monat werden maximal 3 Aufladungen zum Preis von jeweils 2 Euro automatisch durchgeführt. Im Bestellprozess lässt sich die Drillisch Datenautomatik bislang nicht abschalten. Wer die Option dennoch abstellen will, kann dies erst nach Vertragsabschluss über die Kundenbetreuung (Onlineportal oder Hotline) tun. Die Datenautomatik Kündigung gilt bei Drillisch dauerhaft. Ein automatisches Tarifupgrade wie bei O2 oder Base gibt es bei Smartmobil, Simply, Maxxim und Co. nicht. Nach Verbrauch des durch die Datenautomatik erkauften Datenvolumens wird die Geschwindigkeit der Internetverbindung auf 16 KBit/s gedrosselt. Die genannten Konditionen gelten für verschiedene Allnet Flat Verträge der Drillisch AG. Bei Smartphone Tarifen mit Freiminuten, SMS und Datenpaket werden mitunter erheblich höhere Zusatz-Gebühren fällig. Bei der Marke Yourfone setzt der MVNO auf eine andere Strategie. Hier beinhalten die Verträge eine Zwangs-Datenautomatik, die sich auch im nachhinein nicht deaktivieren lässt. Die bei Nachbuchung bei Yourfone anfallenden Kosten sind mit denen der anderen Drillisch Discounter identisch.

    Immer mehr Mobilfunkanbieter bieten ihre Allnet Flat Handytarife nur noch mit einer so genannten Datenautomatik an. Hierbei wird nachdem das im Vertrag enthaltene Highspeed-Datenvolumen verbraucht wurde nicht mehr wie sonst üblich die Geschwindigkeit gedrosselt, sondern zunächst kostenpflichtig zusätzliches Datenvolumen aufgebucht. Erst danach erfolgt die alt bekannte Drosselung auf 16, 32, 56 oder 64 KBit/s. Den Anfang hatte die E-Plus Marke Base im Sommer 2014 gemacht. Kurze Zeit später folgten auch Vodafone und O2. Im April 2015 übernahm dann auch Drillisch das kundenunfreundliche Tarifmodell und führte bei seinen Discount-Marken McSIM, Maxxim und Smartmobil ebenfalls eine Datenautomatik ein. Weitere Drillisch Marken folgten…

    Bewertung der Redaktion

    Einschätzung des Datenautomatik Nutzen aus Kundensicht

    kunden- unfreundlich

    Was soll diese Bevormundung? Kunden, die ein Datenupgrade, egal ob einmalig oder dauerhaft, wollen können dieses selbstständig buchen. Es genügt eine einfache SMS vom Anbieter, welche nach Verbrauch des Inklusivvolumens über mögliche Optionen und den Buchungsvorgang informiert. Wer für mehr Highspeed-Daten bezahlen will wird dies auch tun. Die automatische Aufladung dient in unseren Augen ausschließlich der Gewinnmaximierung auf Seiten der Anbieter und ist alles andere als kundenfreundlich. Zudem stehen die Preise in Relation zur zusätzlich bereit gestellten Leistung in keinem angemessenem Verhältnis.

    Kundenmeinungen: 2.21 ( 21 Bewertungen)

    Schreib einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


      * Zum Schutz vor Spam bitte die Zeichen aus dem Bild eingeben